Gesundheitstag in Ihrem Unternehmen – Betriebliche Gesundheitsförderung in der Praxis

Gesundheitstag in Ihrem Unternehmen – Betriebliche Gesundheitsförderung in der Praxis

Wenn Sie erfahren wollen, warum Sie Gesundheitstage in Ihrem Unternehmen durchführen sollten oder auf der Suche nach neuen Ideen für Ihren nächsten Gesundheitstag sind: Hier sind Sie genau richtig!

Definition: Was ist ein Gesundheitstag?

Der Gesundheitstag ist eine Initiative der betrieblichen Gesundheitsförderung. Verfolgt wird das Ziel, die Mitarbeiter in einem kompakten Tagesprogramm über gesundheitliche Themen zu informieren und ein Bewusstsein für gesundheitsorientiertes Verhalten im Alltag zu schaffen.

Ziele für den Gesundheitstag: Vorteile & Nachteile

Warum es sinnvoll ist, ein aktives betriebliches Gesundheitsmanagement zu führen, sollte heute auf der Hand liegen. Der Gesundheitstag als Maßnahme der betrieblichen Gesundheitsförderung kann dazu beitragen, das Thema Gesundheit in den Fokus der Mitarbeiter zu rücken.

Im Arbeitsalltag kann es schwierig sein, die ohnehin schon vielbeschäftigten und gestressten Mitarbeiter für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren und genug Aufmerksamkeit für das Thema zu erzielen.

Ein gut geplanter Gesundheitstag kann durch den Eventcharakter einen starken Impuls senden, wenn der Tag nicht als zusätzliche Belastung empfunden wird und der Mitarbeiter am Ende des Tages einen wirklich Mehrwert empfunden hat.

Weniger beliebt sind bei Mitarbeitern häufig Gesundheitstage, wenn sie außerhalb der Arbeitszeit stattfinden.

Gesundheitstag Beispiele: Das Programm gestalten

Für die Programmgestaltung stellt sich zunächst die Frage, ob sie den Tag unter ein themenspezifisches oder ein allgemeines Motto stellen wollen.

So könnte zum Beispiel das Thema „Bewegung im Arbeitsalltag“ als Leitmotiv dienen oder allgemeiner gefasst das Thema „Neue Wege für Ihre Gesundheit“.

Im Folgenden wollen wir eine Übersicht geben, welche Initiativen Sie an Ihrem Gesundheitstag anbieten können:

1. Gesundheitsbezogene Messungen

Besonders beliebt bei Mitarbeitern sind gesundheitsbezogene Messungen.

Folgende Messungen können beispielsweise angeboten werden:

  • Körperzusammensetzungsanalyse
  • Stresstest
  • Fitnesstest
  • Wirbelsäulenmessung
  • Körperachsvermessung
  • Blutdruck-, Blutzucker-, Cholesterin-Messungen
  • Seh- und Hörtest
  • Fußanalyse, Fußabdrucknahme

Doch Vorsicht, nicht alle Messungen sind auch wirklich sinnvoll!

Gesundheitsanbieter haben die Möglichkeit für sich erkannt, gesundheitsbezogene Messungen als Präventionsmaßnahme bei der Krankenkasse abzurechnen.

Besonders sinnvoll sind Messungen, die dem Mitarbeiter sprichwörtlich den Spiegel vor Augen halten und die dazu führen, dass der Mitarbeiter das Bedürfnis entwickelt, etwas zu verändern.

Hierzu gehören zum Beispiel die Körperzusammensetzungsanalyse, Stresstests und Fitnesstests. Bei diesen Tests ist für Mitarbeiter leicht nachvollziehbar und vergleichbar, wie es um den eigenen Gesundheitszustand bestellt ist.

Anhand dieser Analysen lassen sich individuelle Empfehlungen ableiten, wie der Mitarbeiter mit einfachen Verhaltensänderungen und in kurzer Zeit eine messbare Verbesserung seines Gesundheitszustands erreichen kann.

Wird die Messung nach einigen Wochen wiederholt, so fördern positive Ergebnisse die Motivation, sich auch langfristig für die eigene Gesundheit zu engagieren.

2. Impulsvorträge & Workshops

In Impulsvorträgen und Workshops geht es darum, ein Bewusstsein für gesundheitsschädliche und gesundheitsfördernde Verhaltensweisen zu schaffen, allgemeines Grundlagenwissen zu vermitteln und Lösungsansätze für einen gesünderen Lebensstil aufzuzeigen.

Für die Auswahl der Themen für Impulsvorträge und Workshops können Sie sich an den allgemeinen Themen der Prävention (Verhaltensprävention und Verhältnisprävention) orientieren:

  1. Gesunde Ernährung
    • Gewichtsreduktion
    • Vermeidung von Mangelernährung
  2. Bewegung
    • Ergonomie am Arbeitsplatz
    • Bewegungsmangel im Alltag reduzieren
    • Spezielle gesundheitliche Risiken (z.B. Rückenschmerzen) durch Verhalten im Alltag vermeiden und vorbeugen
  3. Stressmanagement
    • Entspannungstechniken für den Alltag
    • Vermeiden von Burnout durch Überlastung
  4. Suchtmittelprävention
    • Tabakkonsum
    • Alkoholkonsum

3. Aktivsport in der Gruppe

Ein weiteres Ziel des Gesundheitstages ist es, Gesundheit für den Mitarbeiter nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch erlebbar zu machen.

So können „Schnupperkurse“ zu diversen Sportarten als Gruppenaktivität angeboten werden, wodurch gleichzeitig zusätzlich das Teamgefüge gestärkt werden kann.

4. Einzelberatungen

Jeder Mitarbeiter ist einzigartig. Individuelle Gesundheitsproblematiken und Ursachen für gesundheitliche Probleme können daher häufig am besten im individuellen Einzelgespräch identifiziert und Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden.

Ein ausgebildeter Gesundheitsberater kann so in 10 bis 20 Minutenslots sehr spezifisch auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter eingehen.

Über den Gesundheitstag informieren

Ihr Gesundheitstag kann noch so gut geplant sein, wenn Ihre Mitarbeiter nicht daran teilnehmen wird er nicht zum Erfolg führen.

Schriftliche Veröffentlichungen im Vorfeld können genutzt werden, um über den Termin zu informieren. Dazu zählen zum Beispiel:

  1. Rundmails an Führungskräfte und Mitarbeiter
  2. Flyer in der Kantine
  3. Poster in Kaffeeküchen

Der erfolgreichste Weg, um Ihre Mitarbeiter wirklich zu erreichen besteht allerdings darin, den persönlichen Kontakt in den Abteilungen zu suchen und persönlich zu den Initiativen einzuladen.

In unserer täglichen Arbeit bei Senseble hat es sich bewährt, Mitarbeiter anzusprechen und für die Teilnahme an einzelnen Initiativen, wie zum Beispiel einer professionellen Körperzusammensetzungsanalyse, zu begeistern und dann zu weiteren Programmpunkten wie Vorträgen oder Gruppensportkursen einzuladen.

Kosten für den betrieblichen Gesundheitstag

Die Kosten für die Durchführungen eines Gesundheitstages richten sich grundsätzlich nach den durchgeführten Maßnahmen. Daher lässt sich schwerlich eine pauschale Aussage treffen.

Die gute Nachricht:
Viele Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten zur Durchführung von Gesundheitstagen oder übernehmen diese sogar komplett!

Wenden Sie sich dafür am besten an jene Krankenversicherung, bei denen die meisten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen versichert sind.

Für die Krankenkassen ist die Unterstützung von Gesundheitstagen eine Maßnahme zur Mitgliederwerbung oder eine Möglichkeit um einen Rahmenvertrag für ein BGM-Komplettprogramm anzubieten.

Unterm Strich: Belassen Sie es nicht bei einem einzelnen Gesundheitstag

Ein einzelner Gesundheitstag macht noch kein erfolgreiches BGM!

Zu häufig wird ein einmaliger Gesundheitstag aber von Seiten des Managements zum Anlass genommen, das Thema Gesundheit im Unternehmen abzuhaken.

Ein Gesundheitstag sollte stets nur als Teil eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements begriffen werden, denn ein einzelner Impuls reicht meistens einfach nicht aus, wenn der Trott des Alltags die Mitarbeiter wieder einholt.

Beim betrieblichen Gesundheitsprogramm von Senseble führen wir zum Kennenlernen zunächst einen komplett kostenlosen Gesundheitstag durch.

Wir gehen durch die Abteilungen und laden Ihre Mitarbeiter persönlich zur Teilnahme ein. Im Anschluss führen wir individuelle Körperanalysemessungen durch. Teilnehmende Mitarbeiter erhalten ihre individuellen Ergebnisse und gezielte Handlungsempfehlungen getreu dem Motto:

Ein kleiner Schritt für Dich, ein großer Schritt für Deine Gesundheit.

bgm-toolkit

bgm-toolkit

DER BGM-WERKZEUGKASTEN
von Senseble

datenschutz100% Privatsphäre. Ihre Daten sind bei uns sicher.

Schreibe einen Kommentar